Am Sonntag, den 14.07.2019 wurde die Feuerwehr Lichtenau um 21:18 Uhr in die Straße "Am Altrhein" in Grauelsbaum alarmiert.
 
Aufgrund des Alarmstichwort "Feuer 5, Dachstuhlbrand" wurde zur Abteilung Grauelsbaum die Abteilung Lichtenau, die Führungsgruppe der FF Lichtenau und die Drehleiter aus Rheinmünster, zeitgleich mit alarmiert.
 
Beim eintreffen der Feuerwehr trat sichtbarer Rauch aus dem Dachgeschoss aus. 
Mittels Feuerlöscher hatte ein Bewohner vor eintreffen der Feuerwehr eigenständig probiert, den Brand in der Küche im Dachgeschoss zu löschen.
 
Die Feuerwehr war nach kürzester Zeit mit sechs Atemschutzgeräteträgern und zwei C-Rohren im Innenangriff um nach Personen zu suchen und den Brand zu bekämpfen. 
 
Nachdem der Brand gelöscht war, wurde die Küche mit der Wärmebildkamera überprüft und nach gelöscht. 
 
Um mögliche Glutnester auszuschließen, wurden in der Küche Holzpaneelen, die zur Verkleidung dienten, durch die Feuerwehr entfernt.
 
Im Einsatz waren knapp 55 Kameraden der Feuerwehr aus Lichtenau und Rheinmünster. Weiter waren zwei Rettungswagen, ein Notarzt und zwei Fahrzeuge der Polizei an der Einsatzstelle im Einsatz. 
 
Eine Person musste durch den Rettungsdienst in eine umliegende Klinik transportiert werden. 
 
Ein Fahrzeug der Feuerwehr Lichtenau Abteilung Grauelsbaum leistete mit sechs Mann ca. bis 23:40 Uhr die Brandwache an der Einsatzstelle.
 

Am 07.07. um 22.42 Uhr wurde die Feuerwehr Lichtenau (Kommandant und Stellvertreter) zu einer Personenrettung in die Schmiedgasse in Lichtenau alarmiert. Die Anforderung erfolgte durch den Rettungsdienst der vor Ort war und die Erstversorgung durchführte. Da sich die Person im 1. Obergeschoss befand und das Treppenhaus zu eng für eine Trage war wurde Zeitgleich die Drehleiter der Feuerwehr Rheinmünster angefordert. Die Person wurde über die Drehleiter aus dem Gebäude gebracht und anschließend wieder dem Rettungsdienst übergeben. Der Einsatz war um 23.18 Uhr für die Feuerwehr Lichtenau beendet.

Am Dienstagnachmittag wurde die Feuerwehr Lichtenau um 15:50 Uhr durch einen Landwirt auf einen Flächenbrand zwischen Muckenschopf und Scherzheim aufmerksam gemacht.

Nach kurzer Zeit brannte eine ca. 50 m² große Fläche trockenes Gras neben einem Weizenfeld.  

Die Feuerwehr Lichtenau war mit vier Fahrzeugen und 22 Kameraden im Einsatz, um das Feuer zu löschen und ein Übergreifen auf das trockene Feld zu verhindern.

Nach kurzer Zeit war der Brand gelöscht und die angrenzenden Flächen bewässert.

Die Feuerwehr warnt davor, Glasscherben, Flaschen und Zigaretten arglos weg zuwerfen, da es aufgrund der trockenen Vegetation, in kürzester Zeit zu einem Feuer kommen kann.

Sehen Sie ein Feuer, scheuen Sie sich nicht, die 1 1 2 zu wählen und die Feuerwehr mit möglichst genauer Angabe zu Ihrem Standort, zu alarmieren.

Aufgrund der anhaltenden Temperaturen von über 30 Grad besteht aktuell auf Wiesen, Feldern und Waldstücken enorme Brandgefahr.  

Eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe oder ein aus dem Ruder gelaufenes Grillfeuer kann verheerende Folgen haben. Auch eine arglos weggeworfene Glasflasche kann am Straßenrand und auf Wiesen zu Bränden führen.

Die ausgetrocknete Bodenvegetation in den Wäldern oder herumliegendes Reisig kann schnell Feuer fangen

Besonders gefährlich ist dabei der Funkenflug, der offenes Feuer in der freien Natur zum unkalkulierbaren Risiko macht. Im Wald herrscht sowieso von Anfang März bis Ende Oktober ein generelles Rauchverbot und wenn gegrillt wird, dann nur an den ausgewiesenen Grillstellen

 

Waldbesucher sollten dringend folgende Verhaltensregeln beachten: 

 

  • Vom 1. März bis 31. Oktober gilt im Wald ein grundsätzliches Rauchverbot.
  • Feuer machen ist nur an den offiziellen, fest eingerichteten Feuerstellen auf den Grillplätzen erlaubt.
  • Offenes Feuer außerhalb des Waldes muss mindestens 50 - 100 Meter vom Waldrand entfernt sein. Dies ist örtlich verschieden geregelt - Ihr Forstamt klärt Sie auf.
  • Auch an den erlaubten Stellen muss das Feuer immer beaufsichtigt und vor dem Verlassen unbedingt vollständig gelöscht werden. Feuerlöscher oder Wasserbehälter in greifbarer Nähe sind von Vorteil!
  • Parken Sie den PKW nicht auf Wiesen. An den Katalysatoren können Temperaturen bis 600 Grad erreicht werden, die das Gras und den PKW in Brand setzen können.
  • Melden Sie es bei der örtlichen Feuerwehr und/oder der Leitstelle an, wenn Sie beabschtigen, ein größeres Feuer in Ihrem Garten zu entzünden.

 

Was tun  wenn es zu einem Brand kommt ? 

 

Rufen Sie die Feuerwehr unter der bekannten Telefonnummer 1 1 2.

Sie werden automatisch zur zuständigen Leitstelle der Feuerwehr vermittelt.

Wichtige Angaben für schnelle Hilfe durch die Feuerwehr sind: 

 

  1. Wo brennt es? – genaue Ortsangabe, markante Geländepunkte (großer Baum, Wiese, Damm)  Brandausmaß
  2. Was brennt? – Bodenvegetation oder Baumkronen, Wiese oder Fläche parallel zur Straße ? 
  3. Wer oder was ist betroffen? – Sind Personen, Häuser oder andere Einrichtungen in Gefahr?
  4. Wieviele Personen oder Tiere sind betroffen / evtl. verletzt ? 
  5. Wer meldet ?  Angabe Ihrer Rückrufnummer, Aufenthaltsort, wenn möglich auf Rettungskräfte warten, damit diese eventuell zum Brandort geführt werden können.  Warten Sie auf Rückmeldung und legen Sie erst auf wenn dies der Leitstellendisponent ihnen mitteilt. 

(TH) Am Samstag den 22. Juni wurden in Bühl die Leistungsabzeichen der Feuerwehren verliehen. Diese gibt es in den Stufen Bronze, Silber und Gold. Die diesjährige Besonderheit war, dass die Abnahme in der Innenstadt von Bühl geschah. Für reichlich Zuschauer war folglich gesorgt. Die Feuerwehr Lichtenau nahm mit drei Gruppen teil. Zwei Gruppen erkämpften sich das Bronzene Abzeichen unter der Leitung von Gruppenführer Rolf Krämer. Die dritte Gruppe erhielte das Leistungsabzeichen in Silber mit dem Gruppenführer Simon Pfeifer. Wir danken allen für Ihre Glückwünsche und die große Interesse welche man an der Zuschauerzahl bemerken konnte.

   
© Freiwillige Feuerwehr Lichtenau